Weitere Artikel


E-M1X Naturfoto-Praxistest - Teil1

Ich hatte das Privileg, die Olympus OM-D E-M1X ausführlich für Landschaftsfotografie zu testen. Hier mein erster Eindruck...

Weiterlesen … E-M1X Naturfoto-Praxistest - Teil1


EXTREMEINSATZ

Nach knapp 1,5 Jahren mit Olympus und ausreichenden Einsätzen in Extremsituationen gibt es nun genug zu berichten...

Weiterlesen … EXTREMEINSATZ


Vogelfotografie mit der M1 Mark II

Bei Steinadlern am Polarkreis und Bartgeiern in den Schweizer Alpen. Der Praxistest zeigt die Möglichkeiten...

Weiterlesen … Vogelfotografie mit der M1 Mark II

ERSTE VERGLEICHSBILDER

Auf meiner ersten Tour will ich direkt vergleichen, wie die gleichen Bilder mit 5DMkIII und Olympus M1 ausfallen. Noch hab ich das 100-400 um es direkt mit dem 40-150 + MC14 zu vergleichen. Es geht los. Die M1 liegt gut in der Hand. Bedienung und Menüs sind anfangs etwas verwirrend, aber nach ein Bisschen Lektüre geht das auch... Erste Bilder. 1,4kg gegen 2,8kg.

DIREKTVERGLEICH BILDWIRKUNG

Ich denke mir schon, dass es ein unfairer Vergleich David gegen Goliath ist. Vollformat Referenzklasse gegen mFT und erwarte deutlich Unterschiede in den Bildern. Die Überraschung war dann doch recht gross weil es völlig anders kam. Wo ist der Unterschied ?

100% CROP (siehe unten)

Aha. Ich sehe kaum einen Unterschied. Die 5D hat eine höhere Auflösung, o.k. aber der Bildeindruck, Kontrast, Schärfe etc. sind fast vergleichbar. Hmm... ich mach eine Menge Bilder und probiere dann noch das 2,8/7-14 im Vergleich zum 4/17-40L. Mein Hauptarbeitspferd in der Landschaftsfotografie.

Bei der Ansicht in Lightroom fällt mir schonmal auf, dass ich beim M.ZUIKO PRO 7-14 keine Verzerrungskorrekturen machen muss. Bei dem 17-40L war ich das gewohnt.
O.k. schauen wir uns die Ränder im Bild an:


100% CROP oben links im Bildrand


100% CROP unten rechts im Bildrand

Ich staune nicht schlecht. Beim genauen hinschauen fällt mir auf, dass ich weder Chrom. Aberration, noch Unschärfen erkennen kann und die Bildqualität gegenüber der 5D mit dem 17-40L sogar für mein Empfinden besser ist. Das sieht vielversprechend aus.

TELE AUS DER HAND UND DER OLY-STABILISATOR

Was mich von Beginn an bei der Oly begeistert hat ist der 5-Achs Stabilisator in der Kamera. Das Konzept finde ich besser als mit jedem Objektiv einen neuen kaufen zu müssen. Ich vergleiche direkt mit Bildern aus der Hand bei vollen 400mm. Auch hier bin ich überrascht. Mir gelingen deutlich mehr scharfe Bilder mit der Olympus als mit der 5D. Ein Beispiel hier:

Ein 100% CROP Ausschnitt von Rehen, die ca. 100m entfernt waren. Links diesmal Canon bei 400mm mit 1/100s und rechts Oly bei 210mm (also 420mmKB) mit 1/60s. Deutlich mehr Schärfe bei der Olympus M1. Eine Menge weiterer Bilder mit ähnlichen Ergebnissen überzeugen mich auch in dieser Disziplin.

So entschliesse ich mich, das 100-400L zu verkaufen und mit dem Erlös die Olympus-Ausrüstung zu komplettieren.

Der Stabilisator überzeugt schon. Hier ein Testbild mit 150mm (300mmKB) bei 1/13s aus der Hand!

Nun geht es einige male raus um in der Landschaft unter verschiedenen Bedingungen zu fotografieren. Vor allem mit dem Tele bin ich gerne unterwegs. Das Wetter im Februar + März ist zwar nicht so berauschend, es gab aber dann doch immer mal wieder gute Stimmungen einzufangen und ich geniesse die neue Leichtigkeit beim umherstreifen mit dem Mindshiftgear. Auch erste Panos entstehen und ich probiere mit den Motivprogrammen rum. Da wird mir dann auch schnell klar, dass diese Motivprogramme nix für mich sind. Ich fotografiere im RAW und meist mit A. Thats it.

Was mich aber schon bei diesen ersten Tests begeistert ist das Histogramm im Display und Fokuspeaking. Grandiose Funktionen, die ich jetzt schon nicht mehr missen will.

Hier ein paar Impressionen der ersten Landschaftsbilder --> Gallery

Die meisten Bilder sind aus der Hand fotografiert und ich bin begeistert von der Schärfe der Objektive und dem erweiterten Arbeitsbereich durch den hoch effizienten Stabilisator und dem Wegfall vom Spiegelschlag. Ich hab die letzten Jahre fast die gleichen Bilder mit der 5D gemacht und musste mit Stativ, Vorauslösung und Luftanhalten fotografieren um die Antenne auf dem Säntis (Das ist so ein Referenzpunkt, der immerhin ca. 80km entfernt ist) scharf zu bekommen. Mein Eindruck ist auch, dass der Wegfall des Tiefpassfilters bei feinen Strukturen sichtbar ist und trotz geringerer Auflösung des Sensors (16MP gegenüber 24MP) kaum was fehlt.


100% CROP der Säntis Bergstation (80km Luftlinie), 150mm f8 1/160s ISO200 aus der Hand

Zurück