Weitere Artikel


E-M1X Naturfoto-Praxistest - Teil1

Ich hatte das Privileg, die Olympus OM-D E-M1X ausführlich für Landschaftsfotografie zu testen. Hier mein erster Eindruck...

Weiterlesen … E-M1X Naturfoto-Praxistest - Teil1


EXTREMEINSATZ

Nach knapp 1,5 Jahren mit Olympus und ausreichenden Einsätzen in Extremsituationen gibt es nun genug zu berichten...

Weiterlesen … EXTREMEINSATZ


Vogelfotografie mit der M1 Mark II

Bei Steinadlern am Polarkreis und Bartgeiern in den Schweizer Alpen. Der Praxistest zeigt die Möglichkeiten...

Weiterlesen … Vogelfotografie mit der M1 Mark II

KOGNITIVE DISSONANZEN

Kognitive Dissonanz = Zweifel nach dem Kauf (kommt aus dem Marketing...)

Natürlich bleibt ein kleines unbehagliches Gefühl.

FRAGEN ÜBER FRAGEN

- Werde ich die Entscheidung bereuen ? 
- Werd ich meinen Liebling, die weisse Tonne (4/500) vermissen ? 
- Komme ich mit mFT klar, wo ich doch Vollformat liebe ? 
- Wie ist das Rauschen, wie die Bildqualität in der Praxis ?
- Komm ich mit dem eSucher klar ? 
- Wie die vermeintlich komplexe komplett andere Bedienung ? 
- Kann ich als GDT-Fotograf ungeschoren das Dogma verletzen, dass erfolgreiche Fotografen nahezu ausschliesslich mit Canon oder Nikon unterwegs sind ? 
- Kann ich darauf verzichten stolz eine "weisse Tonne" vor mir herzutragen und damit zeigen, dass ich dazugehöre ? 

und und und.... 
Zudem hab ich ja noch die 5DMkIII und ein paar gute Objektive beruhige ich mich innerlich...

O.k., wer mich kennt, weiss, dass ich nicht zögere Entscheidungen zu treffen. Nun hab ich sie getroffen und beginne mich positiv auf neue Erfahrungen einzulassen.

DAS RICHTIGE TRANSPORTSYSTEM

Nach ein wenig Recherche im Vorfeld entscheide ich mich für Mindshiftgear Horizon, denn beim Händler vor Ort probiere ich es aus und stelle fest, dass die Olympus M1 mit dem 7-14, 12-40 und 40-150 in die Rotations-Tasche passt. Ja sogar mit dem angesetztem 40-150 passt es rein. Knapp zwar, aber es passt. Ich bin begeistern. Warum ?
Von meinen Touren weiss ich, dass es wichtig ist, die Kamera im direkten Zugriff zu haben ohne den Rucksack absetzen zu müssen. Das macht einen grossen Unterschied und entscheidet oft, ob man ein Bild macht oder nicht. Und nur gemachte Bilder können gute Bilder sein...


Die Rotation-Tasche mit Kamera, und 14-300 (mit Konverter 420mm) durchgängig Blende 2,8 und Bisschen Zubehör.

Von meinem Thinktank-Gürtel mach ich noch das Digital Holster 20 dran (das kann mitrotieren) und hab das ganze restliche Material drin. (div. Filter, Makro, Stativschelle, Batterien etc.)
In das Holster passt sogar das 4/300 rein, da es unten per Reissverschluss erweitert werden kann.
Das komplette Paket mit der gesamten Ausrüstung wiegt 4,6kg. Yeah...

Das Stativ lässt sich gut am Rucksack anbringen (auch so, dass man den Rucksack nicht abnehmen muss).

Jetzt hab ich einen super Trekkingrucksack mit ausreichend 1-3 daypack-Platz und die ganze Fotoausrüstung am Ende unter 10kg. Das gefällt mir.

Erste Touren damit stellen mich äusserst zufrieden. Lässt sich gut tragen und man hat alles im Griff.

Jetzt geht es daran erste Bilder zu machen. Ich bin nervös und ziehe los bei toller Sonnen/Wolkenstimmung. siehe nächster Artikel.

Zurück