Weitere Artikel


E-M1X Naturfoto-Praxistest - Teil1

Ich hatte das Privileg, die Olympus OM-D E-M1X ausführlich für Landschaftsfotografie zu testen. Hier mein erster Eindruck...

Weiterlesen … E-M1X Naturfoto-Praxistest - Teil1


EXTREMEINSATZ

Nach knapp 1,5 Jahren mit Olympus und ausreichenden Einsätzen in Extremsituationen gibt es nun genug zu berichten...

Weiterlesen … EXTREMEINSATZ


Vogelfotografie mit der M1 Mark II

Bei Steinadlern am Polarkreis und Bartgeiern in den Schweizer Alpen. Der Praxistest zeigt die Möglichkeiten...

Weiterlesen … Vogelfotografie mit der M1 Mark II

MACRO UND BOKEH

Jetzt geht es wieder raus in den Praxistest. Mit den Märzenbechern hat die "Blümchenfotografen-Saison" begonnen. Also pack ich meine neue Ausrüstung und starte los um die Olympus M1 unter diesen Bedingungen ausgiebig zu testen. Ich hab in den letzten 3 Jahren immer an der gleichen Stelle Bilder von den Pflanzen gemacht. Also hab ich einen guten Vergleich zur Canon-Zeit. Beim fotografieren merke ich, dass ich mich umgewöhnen muss. Der Autofokus arbeitet einfach anders mit seiner Kontrastmessung und die Einstellerei ist auch anders. Nach kurzer Zeit stelle ich aber fest, dass ich mehr Freude dran hab, denn das Klappdisplay mit Touch ist hilfreich. Das ist bei Canon leider nicht in der Profiliga zu haben. Die 70D hatte mir da schon gefallen aber der Sensor ist nix. Ich probiere vor allem mit Unschärfen, Doppelbelichtungen, Bokeh etc. rum und bin zufrieden. Zudem begeistert mich das Fokuspeaking wieder. Speziell bei Makro ist das eine tolle Hilfe und ich beginne es zu lieben.


Der Hintergrund löst sich sehr schön in der Unschärfe auf (60mm Makro, f3,5, 1/125s, ISO200)


auch bei Offenblende sehr schön (60mm Makro, f2,8, 1/125s, ISO200) 

Die Sorge, dass ich mit dem kleineren Sensor zu viel Tiefenschärfe habe ist unbegründet. Es zeigte sich, dass ich in diesem Fall einfach etwas mehr Brennweite nehmen kann, da das 40-150 ebenfalls super geeignet ist und mit einer Naheinstellgrenze von 70cm gute Möglichkeiten bietet.

Ebenfalls sehr hilfreich ist der einfache Eingriff in die Fokussierung durch die Funktion AF-S + M. Gefällt mir.


(125mm, f2,8, 1/1000s, ISO200) 

Mit einem Dynamik Umfang von >12EV ist der Sensor im hohen Mittelfeld. Natürlich kann man für 6000 EUR eine Kamera kaufen mit 14EV. Ich mach das nicht und bin sehr zufrieden mit den Bildergebnissen. Zudem kann ich im Sucher neben dem Histogramm ebenfalls Über- und Unterbelichtungsbereiche einblenden lassen was ein grosser Vorteil ist und mir die Möglichkeit gibt sehr fein einzustellen und die Belichtung zu korrigieren.

Der elektronische Sucher spielt hier seine Vorteile deutlich aus.


(115mm, f2,8, 1/125s, ISO200) 


(100mm, f3,2, 1/200s, ISO200) 

Das 7-14mm Objektiv bietet mit seiner Naheinstellgrenze von 20cm ebenfalls interessante Möglichkeiten in der "Blümchenfotografie" und ich fotografiere diese Bilder aus der Hand, denn der Stabilisator gibt mir viel Freiheit.


(9mm, f5,6, 1/160s, ISO200) 


(7mm, f8, 1/25s, ISO200) 

Die Märzenbecher haben ihren Zenit bei uns nun überschritten und ich war einige male dort. Die M1 mit seinen Funktionen ist in dieser Disziplin für mich ein echter Gewinn. Der eSucher, die kleine Ausrüstung, die Möglichkeit aus der Hand weit mehr zu machen wegen dem Stabilisator und dem Fehlen des Spiegelschlages geben mir mehr kreativen Freiraum.

Zurück